background

Wir waren für Euch auf der WinterWorld in Frankfurt am 27.02.2016:

 

WinterWorld 2016 –Burning Ice

Ganz nach dem Motto „Außen Kalt, innen heiß“ wurde auch dieses Jahr in Frankfurt ordentlich gefeiert.
Dieses Jahr waren es jedoch etwas weniger Besuch als bei der Winterworld-Premiere letztes Jahr. 11.000 statt 16.000 Partypeople waren unterwegs, auf zwei Ebenen in Halle 3.
Was aber nichts an der fabelhaften Stimmung geändert hat.
21 Acts sorgten für heiße Beats und coole Atmosphäre.

Den Start machten Cuebrick im „Nordpol“, Christian Gerlach in der „Blue Box“ und Tom Franke im „Mixery-House“.
Von da an ging es steil!

Die beiden Floors „Blue Box“ und „Mixery-House“ lagen im Erdgeschoss, der Floor „Nordpol“ im Obergeschoss.
Es war also super easy die Floors zu wechseln, es gab Rolltreppen nach oben und keinen großartigen Stau oder nerviges Gedränge.
Somit konnten wir auch immer ganz flott von einem Act zum anderen jumpen.

Ein Höhepunkt des Abends, war der Live Auftritt von den drei Männern mit viel Taktgefühl, AKA AKA feat. Thalstroem.

Aber auch Sam Feldt hat uns positiv überrascht, grandiose Leistung und sympathische Art mit dem Publikum zu agieren. Felix Jaehn hat auch sein Bestes gegeben und den Ravern eingeheizt.

Erwähnenswert sind auch Gestört aber Geil. Mit voller Kraft voraus ging es mit dem Bass fast durch die Decke!

Währenddessen hat Klaudia Gawlas parallel dazu in der „Blue Box“ aufgelegt und härteren Stoff durch die Boxen gejagt.


Im Anschluss übernahm Flug die Führung und am Ende gab es dann das „Eden Beben“ mit Kerstin Eden.
Ein krönender Abschluss und perfekte Übergänge.

Im Großen und Ganzen eine weitere gelungene Auflage der Winterworld in Frankfurt.
Es kam am gesamten Abend zu keinen großen oder besonderen Vorfällen, die Hot Dogs waren äußerst lecker, die Getränke haben relativ lange gehalten. Gegen Ende musste man sich an der einen oder anderen Bar auch mal spontan um entscheiden, wenn der Wodka oder das Radler mal alle war. Das ist aber auch das einzige was wir zu bemängeln hätten. Auf die After Hour im MTW Club haben wir es leider nicht mehr gepackt, wer dort war, kann uns gerne berichten!

Übrigens: Wer Klaudia Gawlas gerne nochmal sehen und hören will, der kann dies tun am 5. März im Palazzo in Bingen.

 

Aftermovie Ravestop:

 

Das Review verfasste Lina Bondar

Copyright © www.ravestop.de - All Rights Reserved.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok