background

Barrakud Corfu 29.07. - 04.08.2015

 

Ravestop goes abroad! Da man grundsätzlich klein anfangen sollte, wollten wir nicht unbedingt bei einem großen Event beginnen, sondern suchten uns hierzu ein kleines aber durchaus empfehlenswertes Festival. Und so hieß es Koffer packen und in den Flieger Richtung Korfu zu fliegen, um dort die zweite Ausgabe des Barrakud genauer unter die Lupe zu nehmen. Der Name dürfte dem ein oder anderen bekannt vorkommen. Kein Wunder, denn seit bereits vier Jahren versüßt der italienische Promoter unter diesem Namen auf in ZRCE auf der Halbinsel Pag in Kroatien den Musikliebhabern die heißen Sommernächte. Korfu selbst, gehört neben Kreta oder Mykonos zu einer der beliebtesten Inseln unter den Touristen.

Dort angekommen, bezogen wir unser Appartment nord-westlich gelegen in Paleokastritsa. Zwar ist von dort aus der Weg zu den nächtlichen Veranstaltungen in Korfu Stadt etwas weiter, jedoch befinden sich in dieser Gegend die schönen Tageslocations. Das Besondere dabei ist, dass an jedem Tag neue Gebiete entdeckt werden, da die Partys immer an anderen Orten stattgefunden haben. Im Einzelnen sind dies Korfu Stadt, Gouvia, Dassia, Ipsos, Paleokastritsa , Lakones und Marathias Beach.

Die obligatorische Before/Welcome-Party in entspannter Atmosphäre haben wir uns gespart und sind direkt zur Opening-Party in „The Club“ gefahren. Ein sehr kleines Lokal, das ca. 200 Gäste fasst und einen schönen Außenbereich hat. Angekündigt hatte sich kein geringerer als Rødhåd der mit seinem Label Dystopian für ordentlichen Sound sorgen sollte. Mit von der Partie war Labelkollege Ø [Phase] und Hotflush Chef Scuba von der Partie. Das Warm Up spielte der italienische DJ Barks.

Tag zwei begann am frühen Nachmittag mit einer entspannten Party in Marathias. Für den richtigen Beat sorgten Soul Clap, Navid Izadi und Nick Monaco. Aufgrund der Entfernung und mangels zeitiger Organisation war es uns leider nicht gegeben an diesem Event teilzunehmen. Auf Anfrage teilten uns die Verantwortlichen mit, dass kostenlose Shuttlebusse zwar zu jeder Location fahren, die Abfahrtsorte jedoch im östlichen Teil der Insel liegen. Im kommenden Jahr werden wir dies sicherlich in unsere Planungen beachten. Abends ging es dann in den Club „Loco“ in Gouvia. Erneut ein sehr kleiner Club. Die DJs an dem Abend waren Midland und Philipp & Cole.

Am Folgetag konnten wir dann endlich den Vorteil unserer Bleibe nutzen. Es ging zu einer Pool Party hoch auf den Bergen von Korfu in Golden Fox. Nachdem Warm Up durch Munir Nadir, folgte ein tolles Set von Nastia. Die letzten Klänge spielte schließlich Tom Trago. Einen erneuten Besuch im „The Club“ haben wir uns gespart. Es spielten Kangding Ray(live), Unzip Project, Matteo WNB, Barks und Luca.

Auch an Tag vier kam uns die Zimmerörtlichkeit zu Gute und so war es nur einen Katzensprung bis zu „La Grotta“. Eine der wohl schönsten Partylocations, die man sich vorstellen kann. Die Grotte kann nach dem Herabsteigen von rund 200 Stufen erreicht werden. Lone(live), Tiger & Woods(live) und schließlich Corrado Bucci bildeten das Line Up für diese Party. Abends spielten im Club „Yard“ Ellen Allien, Dauwd(live), Matteo WNB, sowie Mattia Fontana. Der Club war weitaus größer und verfügt im Außenbereich über einen Swimmingpool.

Der letzte Tag begann auf der Ipsos Beach. Dort spielten Go Dugong, GodBlessComputers, P41 und Andrea Esu. Wir geben zu, dass wir diese Künstler erst nach einigen Recherchen auswindig machen konnten, sodass wir uns diese Veranstaltung gespart haben. Vor der Closingparty im Club 54 Dreamy Nights wurde bekannt, dass DJ Koze seinen Auftritt leider absagen musste. Somit war DJ Tennis als einziger Headliner gesetzt. Unterstützung bekam er von Giammarco Orsini und Mattia Fontana.

Unser Highlight war dann die Schiffstour am nächsten Tag. Diese war nicht im Festivalticket enthalten und musste zusätzlich gebucht werden. Noch einmal kamen viele Gäste zusammen und es ging auf für rund acht Stunden ins Meer hinaus, um schöne Strände und Kleininseln zu besuchen. Musikalisch begleitet wurde der Ausflug von den Barrakud-Matadoren Giammarco Orsini. Mattia Fontana und Munir Nadir.

Letztendlich halten wir fest, dass Barrakud Korfu sicherlich nicht zu den wilden und ausschweifenden Partytrips gehört, wie man sie z.B. beim gleichen Event in Zrce erlebt. Dies sicherlich auch deshalb, weil Korfu „noch“ keinen Namen unter den Partyveranstaltern und -gästen hat. Wer aber einen entspannten Urlaub mit elektronischen Klängen untermalen möchte, der ist auf der Insel sehr gut aufgehoben. Das Publikum war buntgemischt aus aller Herrenländer und es herrschte eine angenehm gute Atmosphäre beim Feiern. Um Anfahrtsstress zu vermeiden empfiehlt es sich dabei auf die verschiedenen Festivalpackages des Organisators zurückzugreifen.

Wir sind jedenfalls gespannt, wie sich diese Party entwickelt und ob weitere Veranstalter auf Korfu ihre Events ausrichten. Potenzial ist durchaus vorhanden.

Αντίο! Κέρκυρα.

Das Gesamt-Line Up des Barrakud Festivals 2015 auf Korfu:

Barks, Corrado Bucci, Dauwd, DJ Koze, Dj Tennis, Ellen Allien, Giammarco Orsini, Go Dugong, Godblesscomputers, Kangding Ray, LONE, Matteo_WNB, Mattia Fontana, Midland, Milkborg, Munir Nadir, Nastia, Navid Izadi, Nick Monaco, Ø [Phase], P41, Ühilipp & Cole, RØDHÅD, Scuba, Soul Clap, Stephan Esse, Tiger and Woods, Tom Trago

Bilder:

     

Das Review verfasste Raphael Wallitzek

Copyright © 2017 www.ravestop.de - All Rights Reserved.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen