background

Wir durften Christian Gerlach einige Fragen stellen:

Hallo Christian! Seit kurzem läuft nun Dein eigenes Label Lanthan.audio. Was kannst bisher berichten und wie kamst Du zu der Idee Dein eigenes Label zu gründen?

  • Hallo Olli und danke für die Einladung. Nunja, ich stehe gerade an dem Punkt, an dem es eigentlich erst richtig losgeht. Die Promophase läuft jetzt an, die Vinyl-Kopien werden erstellt. Bisher kann ich sagen, dass ich mich sehr wohl mit allem fühle und glaube das Richtige gefunden zu haben. Hier kann ich einfach Ideen und Leidenschaften zusammenfließen lassen. Spannend ist das Ganze, weil man so langsam die Ernte einholt, von dem, was man Monate voher gesäht hat. Mit Blick auf viele Entbehrungen ist das natürlich ein gutes Gefühl. Ich fiebere nun sehr dem ersten Release entgegen (Edit Select, Mike Parker & Claudio PRC), freue mich natürlich aber auch jetzt einfach anzuknüpfen. Ich nehme da meine Aufgabe sehr ernst und möchte einfach eine gewisse Qualität gewährleisten. Das wiederrum schafft dann eine Plattform für die Musik, die mich bewegt hat, mich überhaupt dieser Aufgabe zu stellen.

 

Die elektronische Musik befindet sich ständig im Wandel. Denkst Du, dass Du Dich nun gefunden hast? Oder ist es eine ewige Reise mit ständiger Veränderung und Weiterentwicklung?

  • Schöner Zufall, dass die Frage aufkommt. Wenige Tage ist es nur her, dass ich mich mit dieser Frage beschäftigt habe und ein paar Dinge reflektiert wurden. Ich habe den Plan mit einem gewissen Teil von mir einen anderen Weg einzuschlagen. Vielleicht wird es den Wenigsten auffallen, aber ein paar Details sind mir gekommen, die ich komplett umstellen werde. Sehr kleine Details, aber für einen selbst wichtig.

 

Wenn wir schon beim Thema Weiterentwicklung sind, viele Computergamer kennen das ja: sie müssen ständig ihre Hardware aufrüsten um am Ball zu bleiben, ist das auch in der elektronischen Musik so? Muss man als DJ/Producer immer auf dem neusten Stand sein oder genügt man sich auch mal mit älterer Hard –und Software?

  • Klares nein. Grundsätzlich, sollte jeder immer das tun, wie er das möchte und wie es zu seiner Verwirklichung passt. Da spielt es keine Rolle, ob Programm, oder Gerät XYZ jetzt Up to Date oder 15 Jahre alt ist. Man sollte seine gewählten Ressourcen gut ausschöpfen. Ich selbst gönne mir dann ab und zu neue Hardware o.ä. , die sich dann aber als entsprechendes Detail fügt.

 

Durch Deinen Beruf als Architekt bist Du genaues Arbeiten und Linearität gewohnt, wirkt sich das auf Deine Musik aus?

  • Architektur hat zum Glück nicht immer was mit Geradlinigkeit und Regeln zu tun. Gerade in der Entwurfsphase wurde es uns eingetrichtert "kühn zu sein", gerne mal auszubrechen und auch mal ungewöhnliche Gebäudeformem zu verwirklichen. Diese waren dann zu Beginn meist eher abstrakt, oder nicht-baubar, allerdings runterabstrahiert auf die technischen Möglichkeiten von heute, waren diese Gebäude dann theoretisch realisierbar und durchaus etwas Besonderes. Ähnlich ist es dann in der Musik, wo sich ein eigener 'Baustil' prägen sollte.

 

Wenn man Dich so betrachtet erkennt doch sehr markante Tätowierungen, hat die Musik auch Auswirkungen auf diese gehabt?

  • Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, sollen diese eben einen Gewissen Respekt vor unserer Umwelt und dem Leben in jeglicher Natur verkörpern. Diesen Respekt und den resultierenden Zusammenhalt wünsche ich mir natürlich auch auf jeder Veranstaltung.

 

Wie wichtig sind Dir die Social-Networks? Was sagst Du zu dem Trend vieler Jungen Leute alles mit Selfies, Videos zu dokumentieren und das zu teilen? Bist Du für Handy-Verbote in Clubs?

  • Generell finde ich es in Ordnung auf Parties ein Handy mit sich zu führen, um Freunde zu erreichen, oder auch mal ein, oder zwei Fotos zu machen. Allerdings nur wenn diese erlaubt sind. Minutenlange Videos mit Blitzlicht dagegen sind nicht so prickelnd und stören irgendwann einfach den Vibe. Wie so oft, sollte man einfach nicht übertreiben und eine gewisse Privatsphäre respektieren, dann geht das schon in Ordnung.

 

Wenn Du mal nicht mit Deinen Projekten beschäftigt bist, was ist da für Dich die absolute Entspannung?

  • Zeitmanagement ist wirklich sehr wichtig. Gerade nach einem langen Tag im Büro muss man Prioritäten setzen, wie man den Abend verbringt. Da gibt es besondere Personen, EP's und Remixe und nicht zuletzt das Label. Bereiche, die alle Aufmerksamkeit und eben viel Zeit benötigen, aber finde ich ebenfalls spannend mich dieser Aufgabe zu stellen.

 

Was können wir demnächst von Dir erwarten?

  • Neben dem nahen Debut auf der Nature One und dem Release der LNTHN001 , freue ich mich auf viele weitere Festivals. Desweiteren plane ich weiträumig 'Lanthan.Labelnights' und natürlich gibt es schon große Vorfreude auf die kommende Clubsaison.
    Jetzt aber erleben wir hoffentlich erstmal einen sonnigen, sehr warmen Sommer. Auf eine gute Zeit!

 

 Das Interview führte Oliver Heinrich

 

 

Infos zu Christian Gerlach:
https://www.facebook.com/christiangerlachmusic
www.soundcloud.com/christian-gerlach
http://www.lanthan-audio.net

Copyright © 2017 www.ravestop.de - All Rights Reserved.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen